Sozi­al­pro­jekt

 

 

 

 

Sozi­al­pro­jekt

danielcenter_logoKin­der­hil­fs-Pro­jekt: Dani­el Cen­ter Rumänien

Im Frühling 2003 rei­ste ich mit Dr. Hans­ru­e­di Ste­i­ner nach Rumä­ni­en, um geme­in­sam mit einer uns bekan­n­ten, ort­sansäs­si­gen und ‑kun­di­gen Per­son Abklärun­gen für unser geplan­tes Kin­der-Hil­f­spro­jekt zu treffen.

Nach einer sie­bentä­gi­gen Rei­se und vie­len Besu­chen in ver­s­chie­de­nen (mei­st) staat­li­chen Hil­f­swer­ken und Kin­der­or­ga­ni­sa­tio­nen in “der ver­ge­s­se­nen Welt”, haben wir uns dann ents­chlos­sen, ein bereits beste­hen­des und mit sehr viel Ide­a­lis­mus geführ­tes, pri­va­tes Pro­jekt namens “DANIEL CENTER” finan­zi­ell zu unterstützen.
Das Ziel die­ses Pro­jek­tes ist es, neu­romuskulär bee­in­trä­ch­tig­ten Kin­dern aus ärm­sten Ver­hält­nis­sen eine kosten­lo­se, medizi­ni­s­che und the­ra­pe­u­ti­s­che Hil­fe zu ermöglichen.

Auf­grund der sehr begren­zten finan­zi­el­len Mit­teln des Dani­el Cen­ters (pri­va­te Hil­f­sor­ga­ni­sa­tio­nen bekom­men kei­ne staat­li­che Unter­stützung) kon­n­te bis dahin nur sehr wenig Leid gemin­dert wer­den. Unter unse­rer Führung und zus­am­men mit eini­gen Fre­un­den und Ges­chäftspart­nern von Mc Paper­Land, sol­l­te somit ein nachhal­ti­ges und lang­fri­sti­ges Pro­jekt ents­te­hen und seriös wei­te­rentwi­ck­elt werden.

Durch pri­va­te, lan­gjähri­ge Kon­tak­te mit ort­sansäs­si­gen Leu­ten, kann jederzeit sicher­ge­stel­lt wer­den, dass das ges­pen­de­te Geld so ein­ge­setzt wird, wie es von uns vor­ge­se­hen ist.

Im Wis­sen, die Welt nicht verän­dern zu kön­nen, möch­ten wir den­noch ver­su­chen, im Rah­men unse­rer Mög­li­chkei­ten etwas Hof­fnung in den schwi­e­ri­gen All­tag die­ser Kin­der brin­gen. Denn für uns gibt es nichts Schö­ne­res als ein Kinderlachen.

Mc Paper­Land
Andreas Kümin

Rumänien 2006_1

danielcenter1

danielcenter3

 

Unser Hil­f­spro­jekt wird von folg­en­den Part­ner­fir­men unterstützt:

PraxisZentrum

Steimen

Verzinkerei-Wollerau

Seedamm-Center

Kuemin-Group

Convisa

 

Medi­en­part­ner: